Diagnostik

Ultraschall (Sonographie):

Mit einer Ultraschall-Untersuchung kann man ohne schädliche Strahlen das Aussehen von inneren Organen beurteilen.

Für Ultraschall-Untersuchungen des Bauches sollten Sie mindestens 4 Stunden nichts gegessen oder getrunken haben. Die Untersuchung der Schilddrüse oder anderer Weichteilorgane erfordert in der Regel keine besondere Vorbereitung.

Belastungs-EKG (Fahrrad-Ergometrie):

Das Belastungs-EKG auf dem Fahrrad wird u.a. zur Erkennung von Kreislaufstörungen, Durchblutungsstörungen des Herzens (Herzinfarkt-Risiko) und zur Kontrolle der Blutdruck-Einstellung herangezogen.

Für diese Untersuchung sollten Sie möglichst bequeme Kleidung und Schuhe tragen. Außerdem sollten Sie nicht nüchtern kommen und sich evtl. ein Handtuch mitbringen.

Langzeit-EKG:

Bei einer Langzeit-EKG-Untersuchung wird für etwa 20 Stunden eine Art Cassetten-Recorder am Körper angelegt, der in dieser Zeit lückenlos alle Herzaktionen aufzeichnet. Mit dieser Untersuchung kann man Herzrhythmusstörungen (“Herzstolpern”, “Herzrasen”) erkennen. Außerdem wird die Langzeit- EKG-Untersuchung zur Abklärung von Schwindelzuständen und Ohnmachtsanfällen mit herangezogen.

Für die Untersuchung sollten Sie möglichst weite Kleidung tragen, da das Gerät am Körper befestigt werden muss.

Langzeit-Blutdruck-Messung:

Bei einer Langzeit-Blutdruck-Untersuchung wird Ihnen ein kleines Blutdruckmessgerät angelegt, welches selbständig in kurzen Abständen Blutdruck misst. Hierbei können insbesondere auch gefährliche Blutdruckspitzen erkannt werden, die oft nachts auftreten können.

Auch hierzu sollten Sie möglichst weite Kleidung tragen, da das Gerät ebenso wie das Langzeit-EKG am Körper befestigt werden muss.

[Home]